Erwin Riedel, Christoph Janiak's Anorganische Chemie, 7. Auflage PDF

By Erwin Riedel, Christoph Janiak

ISBN-10: 3110189038

ISBN-13: 9783110189032

ISBN-10: 3110206862

ISBN-13: 9783110206869

*With CD-ROM better half* A scholar favourite - "Riedel" in a very revised new version. The textual content e-book addresses scholars with a massive in chemistry and all who require an excellent simple wisdom of inorganic chemistry. essentially established and serious about the necessities, the booklet treats both the theoretical fundamentals and the inorganic chemistry of the weather - all in the framework of a confirmed didactic thought. Now with broad supplementary fabric on CD-ROM!

Show description

Read or Download Anorganische Chemie, 7. Auflage PDF

Similar german_1 books

Evozierte Potenziale: SEP - VEP - AEP - EKP - MEP 4. Auflage by Manfred Stöhr, Johannes Dichgans, Ulrich W. Buettner, PDF

Das EP-Standardwerk in aktualisierter Neuauflage! Evozierte Potentiale bietet mit ? ber seven hundred Seiten s? mtliche relevanten Aspekte zum Thema. ? rzte in Weiterbildung und Fach? rzte in Klinik und Praxis werden auf alle Fragen eine Antwort finden. In der Neuauflage wurden s? mtliche Kapitel aktualisiert und ?

Extra resources for Anorganische Chemie, 7. Auflage

Example text

20 Beim Übergang des Wasserstoffelektrons von einem Niveau höherer Energie auf ein Niveau niedrigerer Energie wird ein Lichtquant ausgesandt, dessen Wellenlänge c durch die Energieänderung des Elektrons bestimmt wird: ΔE Z h . In der Abb. sind alle λ möglichen Elektronenübergänge zwischen den Energieniveaus bis n Z 6 dargestellt. Beim Übergang eines Elektrons von einem Energieniveau E2 mit der Quantenzahl n Z n2 auf ein Energieniveau E1 mit der Quantenzahl n Z n1 wird nach Gl. 19) die Energie E2 K E1 Z ( K m e4 8 ε02 n 22 h 2 ) ( K frei.

Zustände mit den Quantenzahlen n O 1 sind weniger stabil als der Grundzustand, sie werden angeregte Zustände genannt. Das Elektron kann vom Grundzustand mit n Z 1 auf ein Energieniveau mit n O 1 gelangen, wenn gerade der dazu erforderliche Energiebetrag zugeführt wird. Die Energie kann beispielsweise als Lichtenergie zugeführt werden. Umgekehrt wird beim Übergang eines Elektrons von einem angeregten Zustand (n O 1) auf den Grundzustand (n Z 1) Energie in Form von Licht abgestrahlt. Planck (1900) zeigte, dass ein System, das Strahlung abgibt, diese nicht in beliebigen Energiebeträgen abgeben kann, sondern nur als ganzzahliges Vielfaches von kleinsten Energiepaketen.

Kernreaktionen können erzwungen werden, wenn man Kerne mit α-Teilchen, Protonen, Neutronen, Deuteronen (21 H-Kerne) u. a. beschießt. Die erste künstliche Elementumwandlung gelang Rutherford 1919 durch Beschuss von Stickstoffkernen mit α-Teilchen. 14 4 7 N C 2 He $% 178 O C 11 H Dabei entsteht das stabile Sauerstoffisotop 178 O. Eine andere gebräuchliche Schreibweise ist 147 N (α, p) 178 O. Die Kernreaktion 9 4 4 Be C 2 He $% 126 C C n führte 1932 zur Entdeckung des Neutrons durch Chadwick. Die meisten durch erzwungene Kernreaktionen gebildeten Nuklide sind instabile radioaktive Nuklide und zerfallen wieder.

Download PDF sample

Anorganische Chemie, 7. Auflage by Erwin Riedel, Christoph Janiak


by Donald
4.4

Rated 4.09 of 5 – based on 5 votes